Einsatzarchiv
Ausbildung

Die Ausbildung der Kameraden wird in mehreren Ebenen vollzogen. Diese wollen wir hier einmal kurz erläutern. Da viele Mitbürger der Auffassung sind, das eine Feuerwehr nur das "Saufen" im Kopf hat, sollte einmal damit aufgeräumt werden.


 

Von der Jugenfeuerwehr in den aktiven Dienst

Der Weg von der Jugendfeuerwehr zu den Einsatzkräften dauert manchem jungen Kameraden zu lange, so das manche den Weg aus der Feuerwehr schneller suchen als sie gekommen sind. Aber Jugendfeuerwehr bedeutet techniken zu erlernen und mit Spaß und Freude an der Sache zu arbeiten. Feuerwehr bedeutet aber auch sich unter zu ordnen. Es gibt immer jemanden der einen Stern/Streifen mehr auf der Schulter hat und dies nicht unverdient.

Aber die Ausbildung beginnt in den meisten Fällen mit sechzehn Jahren. Als erstes werden die Feuerwehrmannanwärter im Kreisausbildungszentrum auf Ihre Leistungen geprüft und in einen hundertstündigen lehrgang auf die Wirklichkeit vorbereitet. Danach geht es meist zu Sonderausbildungen wie Atemschutz, Technische Hilfeleistung, Kettensägenführer,Maschinisten, Funkausbildung und Sanitäter A und B.

Je nach dem welche Punkte die eigene Wehr fordert oder der Gesetzgeber um die nächst höhere Ausbildungsstufe zu erreichen.



Ausbildung mit der Hauptwache

Natürlich stehen auch Ausbildungen zusammen mit der Stützpunktfeuerwehr Glauchau (Wache I) auf dem Programm. Zum Einen muss auch die Technik der Hauptwache von den Kameraden beherrscht werden. Zum Anderen verfügt unsere Stützpunktwehr einen Übungsturm von dem aus Selbstrettung trainiert werden kann, natürlich gibt es auch andere Übungsmöglichkeiten.